Im Bereich Open Data gibt es erste Entwicklungen in Leipzig. So werden auf der Plattform Open Data Leipzig  bereits erste Datensätze aus der Verwaltung zur offenen und freien Nutzung zur Verfügung gestellt. Bisher sprachen rechtliche Gründe gegen die Veröffentlichung einer größeren Anzahl von Datensätzen. Nun soll das Angebot an offenen Daten kontinuierlich ausgebaut werden.

Unter „offenen“ Daten versteht man Datensätze, die zur freien Nutzung, in offenen Datenformaten und in maschinenlesbaren Formaten bereitstellt werden.

Ausdrücklich ausgeschlossen von der offenen Bereitstellung sind persönliche oder sicherheitsrelevante Daten sowie Daten, die dem Datenschutz unterliegen.

Mit der Bereitstellung der Datensätze soll es Fachleuten, Entwicklern und anderen Interessierten ermöglicht werden, Internetanwendungen oder Apps zu entwickeln, die wiederum für alle nutzbar sind.

Aus den bereitgestellten „Rohdaten“ können so durch jeden verschiedene Auswertungen durchgeführt werden, die zu neuen Ergebnissen und Erkenntnissen führen.

Auch andere Städte, wie z.B. Berlin  oder Köln stellen Datensätze im Netz zur Verfügung. Da sich die Ansprüche bzw. Rahmenbedingungen für die Veröffentlichung der Datensätze, z.B. Maschinenlesbarkeit, oftmals unterscheiden, variieren auch die Anzahl und Qualität der Bereitstellung.