Die Stadt Leipzig ist Partner im Projekt „Triangulum – The three Point Project: Demonstrate, Disseminate, Replicate“. Es ist eines von drei im europaweiten Wettbewerb „HORIZON 2020: Smart Cities and Communities“ ausgewählten Projekten, die von der EU-Kommission als transnationale Leuchtturmprojekte gefördert werden. Das Konsortium besteht aus 22 Projektpartnern aus sechs Ländern und wird mit insgesamt 25 Millionen Euro gefördert.

Kern des Projektes ist die Entwicklung bzw. Ableitung von europaweit übertragbaren Smart-City Handlungsempfehlungen. Die Projektleitung im Konsortium Triangulum übernimmt das Fraunhofer IAO aus Stuttgart mit Unterstützung des Steinbeis-Europa-Zentrums. Im Rahmen eines fünfjährigen Umsetzungsprozesses werden die drei „Lighthouse-Städte“ (Eindhoven, Manchester, Stavanger) ihre bereits existierenden Smart-City-Quartierskonzepte gemeinsam mit kooperierenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen umsetzen. Im gemeinsamen Erfahrungsaustausch entwickeln die sogenannten „Follower-Städte“ (Leipzig, Prag, Sabadell) eigene konkrete Umsetzungspläne, um später gegebenenfalls selbst „Lighthouse-Städte“ zu werden.

Die Projektleitung in Leipzig hat der Aufbaustab Referat Digitale Stadt (2015-2018 Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung) inne.

Das Kompetenzzentrum für Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsfürsorge e.V. der Universität Leipzig übernimmt als Transferstelle die Koordinierung der Projektpartner und die Organisation der Arbeitsformate.