Die grundlegenden Herausforderungen der Entwicklung einer Smart City Strategie für ein Bestandsquartier beeinflussen auch die Zielstellungen im Handlungsfeld Neues intelligentes Wohnen. Wesentliche Schwerpunkte liegen auf der Bezahlbarkeit aller geplanten Maßnahmen. Darüber hinaus kommt dem Erhalt der Nutzungsvielfalt in Immobilie und Quartier eine übergeordnete Bedeutung zu.
In Leipzig liegen die Handlungsschwerpunkte vor allem in der Kooperation von Nutzungen und Räumen (mehr Gemeinschaft) sowie der intelligenten Flächennutzung bzw. Nutzungsmischung (Multifunktion); der Bezahlbarkeit (Lebenszyklus von Gebäuden) und mehrwertorientierten Finanzierungs- und Trägermodellen (z.B. Kooperatives Bauen).

Ein smartes Quartier bedeutet auch mehr Gemeinschaft: so sollten Orte für Begegnung und Kommunikation im „Haus-Umfeld-Quartier“ geschaffen und gesichert werden.

Dieses Verständnis von „neuem intelligenten Wohnen“ spiegelt das Leipziger Verständnis einer Smart City wider: die kleinteilig gemischte Stadt der kurzen Wege und für alle – nachhaltige Stadtentwicklung im Sinne der Leipzig Charta.