Konsequenter Klimaschutz wird von den drei Säulen Energieeinsparung, Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energien getragen. Klimagerechte Quartiere sind ein zentraler Baustein auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt, denn dort werden diese Säulen vor Ort umgesetzt. So kann unter Berücksichtigung der jeweiligen Besonderheiten eines Quartiers die Lebensqualität erhalten und dort, wo es notwendig ist, verbessert werden. Im Leipziger Westen sind zahlreiche Maßnahmen denkbar, welche dazu beitragen können, die Klimaziele der Stadt Leipzig zu erreichen. Lokal und dezentral erzeugte Energie aus erneuerbaren Energiequellen sind bereits heute keine Seltenheit mehr. Oft wird diese Energie jedoch lediglich in das Stromnetz eingespeist, da Speichermöglichkeiten und intelligente Umverteilungen vor Ort fehlen. In Zukunft ist es mitunter möglich, dass ein quartierweites Energienetz alle Anwohner dank „smarter“ Steuerung, flexibler Energiespeicher und kleinteiliger Kraftwerke (BHKW) autark mit Strom und Wärme versorgt. Um diese Neuerungen im Leipziger Westen sinnvoll einzusetzen bedarf es eines Konzepts, welches die technischen Herausforderungen mit den sozialen Anforderungen unter aktiver Teilhabe der Einwohner in Einklang bringt.
Ein Themenabend machte das große Interesse und den hohen Kenntnisstand zu einem klimagerechten Quartier deutlich. Die Bedenken, Anregungen und Ideen der Anwohner werden den Weg zu einem klimagerechten Leipziger Westen mitbestimmen.